Am gestrigen Sonntag empfing der 1. FC Köln den 1. FC Saarbrücken-TT in der Turnhalle des Apostelgymnasiums. Mit dem Heimspiel ging nur nicht die Saison für die Kölner Mannschaft zu Ende, sondern vorerst auch die Zeit in der 2. Bundesliga. Nach der Niederlage im Abstiegsduell in der Vorwoche war der Abstieg des FC in die 3. Bundesliga Nord nämlich bereits besiegelt.

 

Den Abschied aus der 2. Bundesliga feierte der FC dann gegen den bereits feststehenden Meister. Die Begegnung mit der zweiten Mannschaft des 1. FC Saarbrücken-TT wurde tatsächlich noch zu einem echten Abschiedsspiel: Kölns Spitzenspieler Alberto Miño wird den FC nämlich nicht mit in die dritte Liga begleiten, sondern künftig für Borussia Dortmund in der zweiten Liga aufschlagen.

 

Warme Worte für Miño

 

Vor Spielbeginn wurde Alberto Miño daher zunächst unter tosendem Applaus durch unseren Hallensprecher Tobias Vinherm begrüßt, ehe er das Mikrofon an die Teammanagerin Claudia Herweg übergab: Herweg dankte dem Ecuadorianer im Namen des Vereins ausdrücklich dafür, dass er die Mannschaft und die Abteilung nicht nur sportlich, sondern insbesondere menschlich sehr bereichert habe. FC-Kapitän Lennart Wehking ließ die Chance nicht ungenutzt und griff sich ebenfalls das Mikrofon.

 

Schließlich hatte nicht nur der Club, sondern auch die Mannschaft ein kleines Präsent für den 27-jährigen vorbereitet. Wehking schlug in die gleiche Kerbe wie seine Vorrednerin: „Wir haben Alberto als sehr offenen, fairen und positiven Menschen kennengelernt, der sich sehr mit der Mannschaft und dem Club identifiziert hat. Am Tisch agierte Alberto stets äußerst professionell und war ein exzellentes Beispiel dafür, dass in unserem regionalen Team Nationalitäten keine Rolle spielen.“ Der Kapitän weiter: „wir werden seinen Werdegang weiterhin intensiv verfolgen und hoffen, dass er sein großes Ziel, die Olympiateilnahme 2020 in Tokyo, erreichen wird und uns vorm Fernseher zum Fan werden lässt.“

 

Gerechte Punkteteilung

 

Mit reichlich Geschenken ausgestattet musste Miño dann erstmal zusehen, eine freie Hand für die obligatorischen Handshakes mit Schiedsrichtern und Gegnern zu bekommen. Schließlich sollte an diesem wunderschönen Nachmittag auch noch Tischtennis gespielt werden - und Kölns Nummer eins legte einen guten Start hin. Erst gewann er sein Doppel mit Robin Malessa 3:0, dann ließ er vor der Pause auch noch einen Einzelsieg gegen Dennis Klein folgen.

 

Dies waren allerdings zugleich die einzigen beiden Kölner Punktgewinne zur „Halbzeit.“ In den anderen beiden Partien hatte nämlich jeweils Saarbrücken die Nase knapp vorn. Anschließend brachte Gianluca Walther den FC jedoch mit 3:2 in Führung, indem er den Ersatzspieler der Gäste (Tomas Polansky fehlte verletzungsbedingt) bezwang. Doch seine Mannschaftskollegen Helbing, Miño und Wehking ließen jeweils eine 1:3-Niederlage folgen, sodass der FC wenig später schon mit 3:5 hinten lag. Walther brachte sein Team mit seinem zweiten Einzelsieg nochmal auf 4:5 heran und Björn Helbings Sieg bescherte dem FC letztlich noch ein Unentschieden.

 

Abschied und Neuausrichtung

 

Es war das siebte Kölner Unentschieden in der Saison - Ligahöchstwert und mitunter auch einer der Gründe für den Abstieg. Selbst wenn man sich mit den elf erkämpften Punkten aus dieser Spielzeit in der Vorsaison noch in der Liga gehalten hätte, so reichten lediglich zwei Siege in diesem Jahr schlichtweg nicht zum Klassenerhalt. Der FC tritt als Tabellenletzter somit nun den schweren Gang in die dritte Liga an. Trotz des feststehenden Abgangs von Alberto Miño soll im nächsten Jahr der direkte Wiederaufstieg folgen: „wir wollen zurück in die zweite Liga“, gibt Abteilungsleiter Denis Mortazavi kurz und knapp die Ausrichtung für die neue Saison bekannt.

 

Beim Mannschaftsessen mit den treuen Fans am Abend ging der Blick jedoch noch nicht in Richtung dritte Liga, dafür umso häufiger auf Albertos neueste Errungenschaft: seine Teamkollegen schenkten ihm ein FC-Freundebuch und waren direkt fleißig damit beschäftigt, die Seiten mit Texten und Bildern zu füllen. In den nächsten Wochen und Monaten werden bestimmt noch einige Einträge hinzukommen, denn Alberto hat angekündigt, dem FC weiterhin verbunden bleiben zu wollen.

 

„Es war ein merkwürdiges letztes Spiel. Ich hatte viele Gedanken im Kopf und konnte mich kaum aufs Spiel konzentrieren. Ich fühlte auch eine gewisse Traurigkeit. Ich hatte zudem nicht erwartet, den Club in so kurzer Zeit - ich war nur eine Saison hier - so lieb zu gewinnen. Aber die Spieler, die Zuschauer, die Menschen sind etwas Besonderes. Der 1. FC Köln ist wie eine große Familie, das ist ganz speziell. Es fällt mir daher sehr schwer, diesen Club zu verlassen, denn ich werde ihn vermissen. Vielleicht kann ich hierhin nochmal zurückkehren“, verabschiedet sich Alberto Miño vom Kölner Anhang. Hoffentlich bleibt dies nur ein Abschied auf Zeit und er kehrt nochmal zurück. Genug freie Seiten in seinem Freunde-Buch hätte der sympathische Ecuadorianer jedenfalls noch.

 

Come on, FC!Abschied-Alberto (2).jpg

 

 

Die einzelnen Ergebnisse im Überblick:

 

Wehking/Walther - Klein/Semenov 1:3 (-7, 1, -6, -11)

Miño/Malessa - Kozul/Dederichs 3:0 (6, 1, 4)

 

Miño - Klein 3:2 (7, -8, -7, 2, 5)

Wehking - Kozul 2:3 (9, 7, -8, -8, -5)

Walther - Dederichs 3:0 (2, 1, 6)

Helbing - Semenov 1:3 (8, -7, -6, -11)

Miño - Kozul 1:3 (7, -6, -10, -11)

Wehking - Klein 1:3 (-10, 7, -7, -7)

Walther - Semenov 3:2 (6, 6, -8, -4, 7)

Helbing - Dederichs 3:0 (1, 1, 2)

 

Spiele: 5:5; Sätze: 21:19; Bälle: 378:313

 

Die anderen Begegnungen der 2. Bundesliga:  

 

Samstag, 14. April:
Saarbrücken - Frickenhausen 2:6

 

Sonntag, 15. April:

Bad Homburg - Dortmund 6:4
Passau - Hilpoltstein 6:3

Mainz - Hamm 2:6

Jülich - Frickenhausen 6:3

16.04.2018 1. Herren

Kommentar hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden