1. FSV Mainz 05 gegen 1. FC Köln. In der letzten Begegnung am 34. Spieltag der vergangenen Saison setzte sich der FC zu Hause mit 2:0 durch und feierte so die Rückkehr auf die europäische Fußballbühne. Während diese „Europa-Party“ ein absolutes Highlight darstellt, so sind die Partien zwischen den beiden Clubs eigentlich längst Normalität.

Die Tischtennis-Abteilungen der beiden Vereine stehen hingegen vor ihrem ersten Aufeinandertreffen überhaupt. Die Mainzer sind neu in der 2. Bundesliga. Im vergangenen Jahr feierten die 05er die Meisterschaft in der 3. Bundesliga Süd und spielen so erstmals in der Vereinsgeschichte in der 2. Bundesliga. Am Samstag, 28. Oktober, um 18.30 Uhr empfangen sie den FC zu ihrem dritten Heimspiel der Saison.

Duell auf Augenhöhe

Für seine erste Zweitligasaison hat der FSV den Klassenerhalt als erklärtes Ziel ausgerufen. Alle Spieler aus der letztjährigen Meistermannschaft wurden gehalten und zusätzlich der dänische Nationalspieler Anders Lind verpflichtet. Dennoch wurde der Liganeuling als erster Abstiegskandidat gehandelt.

Der Chilene Felipe Olivares, der Franzose Irvin Bertrand, der Däne Anders Lind, der weißrusse Kiryl Barabanov, der deutsche Kapitän Dennis Müller, sowie der Luxemburger Luka Mladenovic sind jedoch gut in die gestartet. Aus den ersten drei Saisonspielen holten die Mainzer bereits drei Punkte und mischten so die Liga auf. Doch in den vergangenen beiden Spielen gegen Passau und Hamm setzte es zwei Niederlagen, wodurch die Mainzer auf den vorletzten Platz abrutschten.

Auf der vereinseigenen Facebook-Seite kündigt der Mainzer Co-Trainer ein Duell auf Augenhöhe an, wobei der Druck eher bei der Kölner Mannschaft liege. „Sie haben noch nicht gepunktet und brauchen dringend ein Erfolgserlebnis“, sagt Kasica. „Sie werden schon in den Eingangsdoppeln bis in die Haarspitzen motiviert sein und sehen bei uns sicherlich eine Chance.“

Topmotiviert nach Mainz

In Köln streitet niemand die Drucksituation ab. Nach dem letzten Spiel ließ die Mannschaft bereits verlauten: „mit dem Punkten wollen und werden wir im nächsten Spiel beginnen!“ Gemeint ist natürlich das anstehende Auswärtsspiel in Mainz.

Ausschlaggebend für den Kölner Erfolg werden natürlich die Partien im unteren Paarkreuz sein. Hier wurde in dieser Saison nämlich noch kein einziges der 13 Einzel gewonnen. Egal, ob Trainer Dirk Huber Gianluca Walther, Björn Helbing oder Robin Malessa an den Tisch schickte. Dabei war gerade das untere Paarkreuz in der vergangenen Rückrunde eine echte Stärke: 18:4 hieß die Bilanz noch vor wenigen Monaten.

Dafür hat der aktuelle Tabellenletzte auch Stärken, auf die er vertrauen kann. So erfüllt das obere Paarkreuz mit Alberto Miño (5:3) und Lennart Wehking (3:5) voll die Erwartungen. Auch die 5:3-Doppelbilanz lässt nicht vermuten, dass der FC derzeit das Schlusslicht der Tabelle bildet. „Wir sind heiß auf das morgige Spiel“, verrät Gianluca Walther vor der heutigen Abschlusseinheit. Hoffentlich folgt dann morgen das erste Erfolgserlebnis. Das Spiel könnt ihr ab 18.30 Uhr im Live-Ticker verfolgen.

 

Come on, FC!

 

27.10.2017 1. Herren

Kommentar hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden