Völlig niedergeschlagen präsentierten sich die FC-Spieler nach der 3:6-Niederlage im mittelfränkischen Hilpoltstein. Die Frustration des Teams dauerte wohl noch lange an und möglicherweise noch immer: Trainer Dirk Huber berichtet jedenfalls von einer „eisernen Stille“ im Kölner Mannschaftsbus auf der Rückfahrt am Abend.

 

Dabei waren die Geißböcke mit breiter Brust zu ihrem letzten Auswärtsspiel aufgebrochen. Mit einem Punktgewinn in Bayern wollten sie den Anschluss an die anderen Mannschaften herstellen, um in Sachen Abstiegskampf wieder alles in der eigenen Hand zu haben. Doch lediglich Kölns Spitzenspieler Alberto Miño hielt dem Druck stand.

 

Miño war überragender Akteur

 

IMG_0251 (2).jpgGemeinsam mit dem gleichaltrigen Robin Malessa gewann Kölns 27-jähriger Spitzenspieler das Doppel gegen Dennis Dickhardt und Nico Christ mit 3:2. Auch sein erstes Einzel gegen den Tschechen Petr David gewann Miño in fünf Sätzen. Damit stand es 2:2 zur Pause und den 300 anwesenden Zuschauern bot sich ein spannendes Spiel.

 

Nach der Pause gab es jedoch zwei schnelle Siege für die Heimmannschaft: weder Robin Malessa noch Björn Helbing konnten ihrem jeweiligen Gegenüber einen Satz abnehmen. Anschließend war es wieder einmal der Ecuadorianer Alberto Miño, der den Anschluss für den FC herstellte: mit seinem 3:0-Erfolg über Alexander Flemming verkürzte er auf 3:4.

 

Als Lennart Wehking im entscheidenden fünften Satz gegen David mit 7:5 führte und sich Björn Helbing am Nebentisch mit 11:5 gegen Dickhardt durchsetzte, sah alles nach einem grandiosen Comeback des Kölner Teams aus. Doch am Ende hatten wieder mal die Hilpoltsteiner den längeren Atem, gewannen beide Spiele und besiegelten somit die 3:6-Auswärtsniederlage der Kölner.

 

Der letzte Strohhalm

 

Für den FC werden die Aussichten auf den Klassenerhalt mit dieser Pleite noch ein Stück düsterer. Der einzige Hoffnungsschimmer an diesem Wochenende: Kölns Konkurrent Jülich verlor ebenfalls. Damit müssen die Kölner in den verbleibenden drei Saisonspielen weiterhin „nur“ drei Punkte aufholen.

 

In nur einer Woche geht es auch schon wieder rund in der Biggestraße: am Sonntag, den 25. März, um 14 Uhr empfängt der FC in der heimischen Turnhalle den TTC GW Bad Hamm. „Das wird ein Alles-oder-Nichts-Spiel“, sagt Gianluca Walther und lässt dem Spiel damit eine enorme Bedeutung zukommen. „Wir wollen den Abstieg auf jeden Fall vermeiden, benötigen dafür am Sonntag jedoch eine Topform, aber vor allen Dingen auch die Unterstützung unserer treuen Zuschauer“, hofft Kölns jüngster Spieler auf volle Zuschauerränge.

 

Auch die beiden weiteren Heimspieltermine gegen Jülich (Sonntag, 8. April) und Saarbrücken (Sonntag, 15. April) sollte sich jeder Anhänger des Kölner Teams schon mal notieren. Gegen den TTC indeland Jülich wird der FC sogar in die große Sporthalle - ebenfalls in der Biggestraße - ausweichen. Hier würden die Kölner am liebsten am TTC indeland Jülich vorbeiziehen. Doch „das ist Wunschdenken. Erstmal muss ein Heimsieg gegen Hamm her“, rückt Walther das anstehende Heimspiel in den Fokus.

 

Come on, FC!

 

 

HIPKOE.jpgDie einzelnen Ergebnisse im Überblick:

 

Flemming/David - Wehking/Helbing 3:1 (8, -9, 7, 10)

Dickhardt/Christ - Miño/Malessa 2:3 (13, -11, 7, -4, -7)

 

Flemming - Wehking 3:2 (9, 6, -6, -12, 7)

David - Miño 2:3 (-9, 6, 9, -9, -6)

Dickhardt - Malessa 3:0 (8, 7, 8)

Christ - Helbing 3:0 (9, 9, 8)

Flemming - Miño 0:3 (-12, -9, -10)

David - Wehking 3:2 (-8, 5, 8, -7, 10)

Dickhardt - Helbing 3:1 (-5, 9, 7, 8)

 

Spiele: 6:3; Sätze: 22:15; Bälle: 372:352

 

 

Die anderen Begegnungen der 2. Bundesliga:

 

Samstag, 17 März:

Passau - Jülich 6:4

Bad Homburg - Hamm 2:6

Mainz - Saarbrücken 5:5

 

Sonntag, 18. März:

Dortmund - Hamm 5:5

Frickenhausen - Bad Homburg 4:6

18.03.2018 1. Herren