Foto: Roland Huber

Als Trainer arbeitet Dirk Huber, seit er 21 ist. Beim Altmeister Jülich coachte er TT-Stars wie Jochen Leiß und Engelberg Hüging. Und nach vier Jahren als Teamchef der Schweiz wirkte er von 1987 bis 2014 als Verbandstrainer des WTTV. Eigentlich hätte sich der gelernte Diplom-Sportwissenschaftler auf sein Altenteil zurückziehen können. Aber dann kam der Anruf des FC.

 

„Ich kenne diese Spieler alle von klein auf“, begründet er seine Zusage. „Das sind liebenswerte, anständige Jungs, die zusammen eine tolle Mannschaft abgeben.“

 

Dass Dirks Entscheidung nicht ganz falsch war, zeigt ein Blick auf die Tabelle der 3. Bundesliga Nord. Die Geißböcke liegen vorn und haben sogar ihre direkten Konkurrenten um den Aufstieg bereits geschlagen. „Positiv überrascht hat mich vor allem das 6:1 gegen Brackwede. Die Mannschaft zeigt einen absoluten Siegeswillen, ohne selbst bei hoher Führung in Arroganz zu verfallen.“ Gefragt nach seinen sportlichen Idealen, setzt er auf den „kompletten Spieler“: „Ich möchte, dass meine Jungs die Rückhand genauso gut beherrschen wie die Vorhand. Und auch ein Angriffsspieler muss, in die Defensive gedrängt, einen kreativen Blockball retournieren können.“

 

Beim FC hat er mit einem ganz besonderen Problem zu kämpfen: Drei der vier Stammspieler, nämlich Lennart Wehking, Robin Malessa und Thomas Brosig, sind Linkshänder. Was im Einzel ein Vorteil sein kann, erweist sich im Doppel als schwierig. Denn durch die Eröffnung über die rechte Diagonale müssen Linkshänder deutlich mehr laufen, um ihre durchweg stärkere Vorhand einsetzen zu können. Auch dies hat das Duo Wehking/Malessa bislang verlustpunktfrei gemeistert.

 

„Sollten wir trotz des guten Starts nicht aufsteigen, bin ich raus“, sagt der Trainer über seine Zukunft. „Aber auch wenn wir es schaffen, muss ich über eine Fortsetzung nachdenken.“ Die Anfahrt gen Dom dürfte bei seinen Überlegungen kein Hindernis darstellen. Denn Dirk Huber wohnt, wo er geboren wurde: in Leverkusen.

 

 

Steckbrief Dirk Huber

 

Geboren: 1949 in Leverkusen
Beruf: Diplom-Sportwissenschaftler
TT-Trainer seit: 1971 (als Jugendtrainer von Grün-Weiß Schlebusch)
Professionell seit: 1978 (u.a. bei TTC Jülich, Schweizer TT-Verband, WTTV)
Beim FC seit: 2015

30.10.2015 1. Herren Bernd Imgrund
Allgemein | 13.05.2020

Klaus Weißbach ist gestorben

Allgemein | 29.04.2020

FC unterstützt Kenia

Allgemein | 27.04.2020

Der Weg zurück ins Training