Der erste Wettkampf im neuen Jahr: die Tischtennis-Abteilung führt ihren Neujahrspokal durch. Ein bunter Mix aus Jung und Alt findet sich und erlebt gemeinsam einen schönen Tag.

Auf dem Bild rechts seht ihr unseren stellvertretenden Abteilungsleitern Bagher Mortazavi mit seiner Mannschaft beim diesjährigen Neujahrspokal. Bagher ist der älteste Teilnehmer, geboren am 25. März 1946. Sein Mannschaftskollege, an diesem Tag jüngster Teilnehmer, Noah Hersel ist genau 62 Jahre und 1 Tag jünger. Zur Unterstützung hat Noah heute seinen Vater mitgebracht. Bernd Hersel spielt für gewöhnlich selbst in der NRW-Liga, heute spielt er jedoch gemeinsam mit seinem Sohn in einer Mannschaft und bildet mit ihm gemeinsam auch noch ein Doppel. Das zweite Doppel der Mannschaft bildet Bagher mit Ekaterina Lyakhovetsky. Die 14-jährige feiert übrigens am Abend noch Weihnachten mit ihrer russischen Familie.

Diese Mannschaft ist das beste Beispiel für die kunterbunte Truppe, die an diesem Samstagvormittag um 11 Uhr in der Turnhalle zusammengekommen ist, um am Neujahrspokal teilzunehmen. Zum Neujahrspokal hatte unser sportlicher Leiter Andreas Nau eingeladen. Die Veranstaltung dient den Teilnehmern zum Formcheck nach der Winterpause und vor dem Rückrundenauftakt. Für diesen Check haben sich 20 Aktive unserer Tischtennis-Abteilung in der Halle eingefunden. Andy übernimmt die Turnierleitung und teilt die Spieler in fünf 4er-Mannschaften ein.

Die Mannschaften treten im Modus Jeder-Gegen-Jeden an. Zuerst werden zwei Doppel gespielt, danach spielt jeder Spieler ein Einzel. Insgesamt gibt es also 6 Spiele pro Begegnung. Noah und Bernd sind an diesem Tag nicht das einzige Familienpaar, welches sich einem Formcheck unterzieht. Ebenfalls mit dabei sind die Vater-Sohn-Duos Mario Kozelka und Fynn Kempken (siehe Bild) sowie Timon Danowski und Michael Rüth-Danowski. Dazu kommen noch drei Geschwister-Paare: Leo und Jim Bastin, Carl und Anton Wagner, sowie Philipp und Michael Pirlet.

Die Stimmung war nicht nur innerhalb der Mannschaften familiär, den gesamten Tag herrscht eine super Stimmung. Dabei geht es an den Tischen immer wieder heiß her. Am Ende setzen sich Tim Richters, Christian Klosterkötter sowie die Brüder Michael und Philipp Pirlet durch. Mit zwei Siegen und zwei Unentschieden sind sie die erfolgreichste Mannschaft und gewinnen den diesjährigen Neujahrspokal!

Auf den Plätzen dahinter geht es ziemlich eng zu. Sowohl das zweit-, dritt- und viertbeste Team kommen in der Abschlusstabelle auf 4 Punkte. Gut, dass Andy ganz gewissenhaft alle Spiele, Sätze und für den Notfall sogar auch die gespielten Bälle notiert hat.
 


Übersicht der Ergebnisse:

1. Platz - Mannschaft E:
Tim Richters, Philipp Pirlet, Christian Klosterkötter, Michael Pirlet
6 Punkte, 2 Siege - 2 Unentschieden - 0 Niederlage, 14:10 Spiele, 51:46 Sätze

2. Platz - Mannschaft D:
Timon Danowski, Michael Rüth-Danowski, Carl Wagner, Anton Wagner
4 Punkte (2-0-2), 13:11 Spiele, 47:50 Sätze

3. Platz - Mannschaft C:
Sebastian Greifenberg, Mario Kozelka, Fynn Kempken, Wolfgang Schoulen
4 Punkte (1-2-1), 12:12 Spiele, 54:40 Sätze

4. Platz - Mannschaft A:
Bernd Hersel, Noah Hersel, Ekaterina Lyakhovetsky, Bagher Mortazavi
4 Punkte (1-2-1), 12:12 Spiele, 47:47 Sätze

5. Platz - Mannschaft B:
Niclas Voss, Tobias Vinherm, Leo Bastin, Jim Bastin
2 Punkte (0-2-2), 9:15 Spiele, 41:57 Sätze
12.01.2017 Allgemein Gianluca Walther
Allgemein | 13.05.2020

Klaus Weißbach ist gestorben

Allgemein | 29.04.2020

FC unterstützt Kenia

Allgemein | 27.04.2020

Der Weg zurück ins Training