In Köln-Lindenthal empfängt der FC am Sonntag um 15 Uhr den Tabellenzweiten SV Union Velbert. Gegen den 2011 aus einer Fusion heraus entstandenen Club hat die Kölner Bundesliga-Mannschaft eine positive Bilanz vorzuweisen. In vier Begegnungen gab es drei Siege bei nur einer Niederlage.

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem 1. FC Köln und dem SV Union Velbert liegt allerdings über vier Jahre zurück. Am 2. Februar 2014 gewann der FC in Velbert mit 6:2. Thomas Brosig holte mit einem 3:1-Sieg gegen Tomas Janasek den sechsten Kölner Punkt an diesem Nachmittag.

Velbert verdient auf Platz zwei

Inzwischen sind Thomas Brosig und Tomas Janasek Vereinskollegen – in Velbert. Der frühere FC-Kapitän Brosig wechselte 2017 nach fünf erfolgreichen Jahren beim FC. Nun kehrt „Tombo“ zurück an seine alte Wirkungsstätte. Dabei wird der 37-jährige von seinen neuen Mannschaftskollegen Lars Hielscher (Bilanz: 10:2), Adrian Dodean (7:4) und Patrik Klos (8:2) unterstützt.

Lars Hielscher ist ehemaliger deutscher Nationalspieler und schlug bereits im letzten Jahr für Velbert auf. Dort war Hielscher der erfolgreichste Spieler der 3. Bundesliga Nord. Der an Nummer zwei aufgestellte Adrian Dodean hat bereits zwölf Einsätze in der ersten Liga (SV Werder Bremen und TTC Zugbrücke Grenzau) vorzuweisen. Seit 2012 spielt der 33-jährige für den SV Union Velbert. An Position drei spielt Thomas Brosig und dahinter läuft Patrik Klos auf. Der 20-jährige ist der Shooting-Star der Mannschaft. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Karl Walter rückte der Tscheche unverhofft aus der Bundesliga-Reserve in die erste Mannschaft auf und weiß dort zu überzeugen.

Velbert präsentiert sich in dieser Saison bislang sehr stark und steht völlig verdient auf Platz zwei. Geht es nach den Kölnern, dürfte das gerne so bleiben. Allerdings haben die Gäste die Möglichkeit mit einem Auswärtssieg in Köln den ersten Tabellenplatz zu erobern und den FC vom einzigen Aufstiegsplatz in die 2. Bundesliga zu verdrängen.

„Vorzeitiges Endspiel“

„Wir wollen aufsteigen. Das Duell mit dem Tabellenzweiten fühlt sich daher wie ein vorzeitiges Endspiel an, auch wenn es noch eine lange Saison wird“, unterstreicht FC-Spieler Gianluca Walther die Bedeutung der kommenden Begegnung.

Umso erfreulicher ist die Nachricht aus dem Kölner Lager: „alle sind fit!“ Cheftrainer Dirk Huber kann damit sowohl bei der Doppel- als auch der Einzelaufstellung taktieren und überlegen, ob er Jakub Kosowski, Gianluca Walther, Lennart Wehking, Björn Helbing oder Robin Malessa den Vorzug gibt.

Wer sich an den Tischen letztlich gegenüberstehen wird, ist zwar noch unklar, doch eines ist gewiss: Tischtennissport der Extraklasse können alle Akteure bieten.

Come on, FC!

 

1. FC Köln - SV Union Velbert

Sonntag, 18. November
Spielbeginn 15 Uhr

Turnhalle des Apostelgymnasiums
Biggestraße 2, 50931 Köln-Lindenthal

 

Die weiteren Begegnungen der 3. Bundesliga Nord:

Samstag, 17. November:
SV Siek - TTS Borsum (15 Uhr)
TTC Ruhrstadt Herne - SC Buschhausen (15 Uhr)

Sonntag, 18. November:
TTC 1957 Lampertheim - TTC Ruhrstadt Herne (13 Uhr)
TSV Schwarzenbek - TTS Borsum (14.15 Uhr)

16.11.2018 1. Herren Gianluca Walther
Erwachsene | 11.12.2018

Vom Sorgenkind zur Erfolgstruppe

Erwachsene | 08.12.2018

Überwintern auf Platz 1