Am Sonntagnachmittag um 15 Uhr begann das lang ersehnte Spitzenspiel zwischen dem 1. FC Köln und dem SV Union Velbert. Nach rund vier Stunden Spielzeit bezwingt der Tabellenerste den Tabellenzweiten mit 6:4.

 

In der Turnhalle des Apostelgymnasiums boten sich zwei Top-Teams ein spannendes und umkämpftes Spiel. Bis zur 15-minütigen Pause bekamen die 120 Zuschauer in Köln-Lindenthal 19 von 20 möglichen Sätzen geboten. Der Beginn einer nervenaufreibenden Begegnung.

 

Duell auf Augenhöhe

 

Jakub-Kosowski_Faust-2-1:1 stand es nach den Doppeln: Lennart Wehking und Jakub Kosowski punkteten gemeinsam für Köln, Adrian Dodean und Patrik Klos gewannen ihr Spiel für Velbert. Kölns Kosowski setzte sich im Anschluss 3:1 gegen Dodean durch, während Gianluca Walther mit 9:11 im Entscheidungssatz dem Velberter Spitzenspieler Lars Hielscher unterlag.

 

Nach der Pause (2:2) zeigte das untere Paarkreuz des FC zwei absolut überzeugende Auftritte: Lennart Wehking dominierte das Duell mit Patrick Klos (3:0) und Björn Helbing gewann nach verlorenem ersten Satz mit 3:1 gegen den Ex-Kölner Thomas Brosig.

 

Die Taufe des „Doktor Rob“

 

Die 4:2-Führung war jedoch nur von kurzer Dauer. Kölns oberes Paarkreuz unterlag anschließend in beiden Begegnungen. Somit waren erneut Lennart Wehking und Björn Helbing gefordert: FC-Kapitän Wehking behauptete sich mit 3:1 gegen den früheren Mannschaftskollegen und Teamkapitän Thomas Brosig.

 

Am Nebentisch trat Björn Helbing gegen den 20-jährigen Patrik Klos an. Nachdem der Tscheche zum 1:1-Zwischenstand ausglich, musste Björn Helbing behandelt werden. Er klagte über Schmerzen im Bereich des Schulterblattes. Was ein Glück, dass mit Kölns Nummer fünf Robin Malessa ein ausgebildeter Physiotherapeut für die Behandlung bereitstand.

 

Bjoern-Helbing_JubelDer liebevoll getaufte „Doktor Rob“ schien wirklich heilende Hände zu haben: „Börna“ konnte im Anschluss weiterspielen, kämpfte tapfer und vereitelte zahlreiche Satzbälle. Seinen ersten Satzball beim Stand von 14:13 nutzte er eiskalt und ging mit 2:1 in Führung. In Satz vier ließ er keine Zweifel aufkommen und machte mit 11:5 alles klar.

 

FC ist vorzeitig Herbstmeister

 

Der FC gewinnt gegen Velbert mit 6:4 und darf sich schon vorzeitig über die Herbstmeisterschaft freuen. Der Heimsieg ist einer geschlossenen Mannschaftsleistung geschuldet, aber vor allem einem tatkräftig unterstützenden Publikum. Den Kölner Zuschauern gilt ein besonderer Dank, die Kulisse war großartig!

 

Für den Spitzenreiter der 3. Bundesliga Nord steht im Jahr 2018 nur noch ein Spiel an, auswärts beim TTS Borsum. Mit einem Sieg beim Tabellenletzten will die erste Mannschaft sich in eine kurze Winterpause verabschieden. Bereits am 5. und 6. Januar steht ein Doppel-Spieltag in Schleswig-Holstein (Schwarzenbek und Siek) an.

 

Come on, FC!

 

Fotos: Daniel Gerhards

 

 

Die einzelnen Ergebnisse im Überblick:

 

Kosowski/Wehking - Hielscher/Brosig 3:2 (13, 10, -6, -8, 7)

Walther/Malessa - Dodean/Klos 2:3 (6, -3, 10, -7, -8)

 

Kosowski - Dodean 3:1 (7, -8, 6, 8)

Walther - Hielscher 2:3 (-7, -9, 8, 6, -9)

Wehking - Klos 3:0 (5, 6, 9)

Helbing - Brosig 3:1 (-9, 5, 6, 9)

Kosowski - Hielscher 0:3 (-11, -9, -7)

Walther - Dodean 1:3 (-7, 10, -13, -5)

Wehking - Brosig 3:1 (15, -9, 10, 9)

Helbing - Klos 3:1 (13, -5, 13, 5)

 

Spiele: 6:4; Sätze: 23:18; Bälle: 415:400

 

19.11.2018 1. Herren Gianluca Walther
Erwachsene | 11.12.2018

Vom Sorgenkind zur Erfolgstruppe

Erwachsene | 08.12.2018

Überwintern auf Platz 1