Den Tischtennis-Spielern des 1. FC Köln gelingt der direkte Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. Am gestrigen Sonntag gelang dem FC ein 6:4-Auswärtssieg beim TTC Ruhrstadt Herne. Einen Spieltag vor Schluss stehen die Kölner damit als Meister der 3. Bundesliga Nord fest.

In der Herner Ruhrstadtarena war FC-Trainer Dirk Huber durch den verletzungsbedingten Ausfall von Björn Helbing gezwungen, neue Doppelkombinationen an die Tische zu schicken. Während Jakub Kosowski und Lennart Wehking mit 3:0 siegreich waren, verloren Gianluca Walther und Robin Malessa mit 1:3. In den anschließenden Einzeln zogen die Kölner davon, erlitten dann jedoch einen Einbruch.

FC feiert die Meisterschaft und verliert die Anspannung

Jakub Kosowski brachte mit seinem 3:0-Erfolg gegen Marko Medjugorac den FC mit 2:1 in Front. Gianluca Walther erhöhte die Führung zur Pause auf 3:1, in dem er Kirill Fadeev in fünf Sätzen bezwang.

Nach der Pause baute Robin Malessa durch seinen 3:0-Sieg gegen Johann Hagberg die Führung gar auf 4:1 aus. Lennart Wehking führte am Nebentisch bereits mit 2:0 gegen Uros Gordic und es wirkte als würde der FC hier einen hohen Sieg einfahren. Doch es folgte der angekündigte Einbruch: Lennart bringt das Spiel gegen den Serben nicht nach Hause und unterliegt mit 2:3.

Nur wenige Augenblicke später gelingt Jakub Kosowski zwar ein weiterer 3:0-Erfolg gegen Deutschlands Jugendnationalspieler Kirill Fadeev und damit der entscheidende Punktgewinn für die vorzeitige Meisterschaft in der 3. Bundesliga Nord! Im Anschluss scheint jedoch die Luft heraus zu sein im Kölner Team. Gianluca verliert gegen den Kanadier Medjugorac 0:3. Lennart verliert ein zweites Mal nach eigener 2:0-Satzführung; dieses Mal gegen den Schweden Hagberg. Damit verkürzt Herne auf 4:5 aus Sicht der Heimmannschaft.

Robin Malessa sichert den Auswärtssieg

Robin Malessa hat ebenfalls schwer zu kämpfen. Doch der 28-jährige beißt sich durch und sichert nach fünf spannenden Sätzen gegen Uros Gordic dem FC den hochverdienten 6:4-Auswärtssieg!

Im Anschluss dürfen sich mitgereisten FC-Fans, die fast für ein Heimspiel in Herne sorgten, sowie das FC-Team mit ihrem Trainer Dirk Huber nicht nur über das 15. Spiel in Folge ohne Niederlage freuen, sondern auch über den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga!

Einen Spieltag vor Schluss steht der FC uneinholbar an der Tabellenspitze. Auf die Verfolger aus Lampertheim, Velbert und Berlin haben die Kölner vier, sechs und neun Punkte Vorsprung.

Saisonabschluss beim Heimspiel gegen Buschhausen

Am letzten Spieltag steht für den 1. FC Köln ein Heimspiel an. Am Sonntag, den 14. April, kommt der SC Buschhausen nach Köln. Der Oberhausener Stadtteil-Club hat im Liga-Vergleich die meisten Zuschauer bei seinen Heimspielen und bringt auch zu den Auswärtsspielen regelmäßig treue Fans mit.

Nicht nur das Zuschaueraufkommen dürfte für ein angemessenes Ambiente beim letzten Saisonspiel sorgen. Denn für das Heimspiel gegen Buschhausen plant der FC die Verabschiedung von Spitzenspieler Jakub Kosowski sowie des langjährigen Trainers Dirk Huber. Zusätzlich soll der direkte Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga mit allen Anhängern gebührend gefeiert werden.

Come on, FC!

 

Die einzelnen Ergebnisse im Überblick:

Kosowski/Wehking – Gordic/Hagberg  3:0 (11:4, 11:8, 11:3)
Walther/Malessa – Fadeev/Medjugorac  1:3 (11:8, 10:12, 10:12, 8:11)

Walther – Fadeev  3:2 (11:4, 8:11, 11:4, 10:12, 11:1)
Kosowski – Medjugorac  3:0 (12:10, 12:10, 13:11)
Malessa – Hagberg  3:0 (11:6, 11:6, 12:10)
Wehking – Gordic  2:3 (11:9, 11:9, 6:11, 10:12, 10:12)
Kosowski – Fadeev  3:0 (13:11, 11:6, 11:9)
Walther – Medjugorac  0:3 (7:11, 12:14, 7:11)
Wehking – Hagberg  2:3 (11:8, 11:6, 9:11, 9:11, 9:11)
Malessa – Gordic  3:2 (11:9, 9:11, 16:14, 5:11, 11:6)

Spiele: 6:4; Sätze: 23:16; Bälle: 404:356

03.04.2019 1. Herren Gianluca Walther
1. Herren | 02.08.2019

Ein unerwartet souveräner Aufstieg

Allgemein | 29.07.2019

Der Geißbock-Cup 2019