Lokalderby: 1. FC Köln empfängt den TTC indeland Jülich. Gäste in Bestbesetzung. FC mit Rückenwind.

Am kommenden Sonntag, dem 4. Dezember, trifft der 1. FC Köln auf den TTC indeland Jülich. Es ist das Lokalderby, für alle Zuschauer ein Highlight, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Zudem ist es für die Kölner auch das letzte Heimspiel des Jahres 2016. Der TTC Jülich ist eine feste Größe im Tischtennissport. 33 Jahre, von 1977 bis 2010, spielten die Jülicher ununterbrochen in der 1. Bundesliga. In dieser Zeit gewann der TTC sogar den Europapokal der Landesmeister (heute: Champions League) und 3x den ETTU-Cup!

Jülich gibt Aufstellung bekannt

Die Erfolge der Vergangenheit sind zweifelsohne beeindruckend. Die aktuelle Mannschaft hat jedoch auch einges zu bieten. Jean Lauric, Hermann Mühlbach, Yoshihiro Ozawa und Ewout Oostwouder schlugen im letzten für die Indeländer auf. Nach einer spannenden Saison landeten sie punktgleich mit dem Meister auf dem zweiten Tabellenplatz. Zur neuen Saison gab es dann einige Wechsel zu verzeichnen. Der Niederländer Ostwouder verließ die Mannschaft, Peter Sereda und Martin Allegro kamen neu hinzu.


"Jülich wird am Sonntag ohne Peter Sereda in der Domstadt an den Start gehen. Das heißt Lauric Jean und Hermann Mühlbach gehen im oberen Paarkreuz ins Rennen; im unteren Paarkreuz starten demnach Yoshihiro Ozawa und Martin Allegro, der zuletzt bei den Swedish Open mit seinem sensationellen Sieg über Pär Gerell für Furore gesorgt hat."

Auf ihrer Facebook-Seite haben die Jülicher ihre Aufstellung für Sonntag bereits angekündigt. Fehlen wird mit Peter Sereda der derzeit schwächste Jülicher Spieler des unteren Paarkreuzes. Yoshihiro Ozawa ist diese Saison nämlich noch ungeschlagen und Martin Allegro aktuell in Topform. Allegros angesprochener Sieg über Pär Gerell belegt dies. Gerell war zu dem Zeitpunkt schließlich die Nummer 27 der Weltrangliste!

Im oberen Paarkreuz bieten die Gäste mit Jean Lauric den zweitbesten Spieler der vergangenen Saison auf. Komplettiert wird das Team durch den deutschen Aufschlagkünstler Hermann Mühlbach, der den meisten als langjähriger Zweitliga-Spieler wohl bestens bekannt sein dürfte. Auf der Vereinshomepage des TTC indeland Jülich äußert sich Bundesliga-Trainer Miro Broda wie folgt zur kommenden Partie: "Ich hoffe, dass es uns gelingt, beide Punkte mit nach Hause zu nehmen, damit wir in den letzten beiden Spielen gegen Dortmund und Königshofen noch ein Wörtchen um die Herbstmeisterschaft mitreden können".

FC mit Rückenwind

In Köln erkennt man die Favoritenrolle des Gegners durchaus an, dennoch blickt man zuversichtlich auf die kommende Partie gegen Jülich. Schließlich befindet sich der FC derzeit im Aufwind und alle Spieler sind fit. Das letzte Spiel gewannen die Geißböcke auswärts mit 6:4 und erzielten so einen Befreiungschlag in Frickenhausen. Jetzt will die Mannschaft die Euphorie ins Heimspiel mitnehmen: "Wir wollen mutig sein und dem Gegner unser Spiel aufzwingen", verkündet Kapitän Thomas Brosig.

Jülich ist natürlich der klare Favorit, dessen Trainer selbst sieht Köln ja lediglich als Zwischenstation auf dem Weg zur möglichen Herbstmeisterschaft. Umso mehr möchte die Mannschaft unseres Trainer Dirk Huber den Lokalrivalen ins Straucheln bringen. Daher hofft der FC-Kapitän auch auf ein perfektes Zusammenspiel zwischen Mannschaft und Zuschauern:

"Wir werden alles aus uns rausholen, das kann ich versprechen! Wir benötigen aber auch eure lautstarke Unterstützung, um auch in dieser Partie für eine Überraschung zu sorgen."


1. FC Köln - TTC indeland Jülich

Sonntag, 4. Dezember
Spielbeginn: 14 Uhr
Spielort: Turnhalle des Apostelgymnasiums
(Biggestraße 2, 50931 Köln-Lindenthal)



Come on, FC!
01.12.2016 1. Herren Gianluca Walther