Am 6. und 7. Juli 2019 hat die Tischtennis-Abteilung des 1. FC Köln zum fünften Mal den „Geißbock-Cup“ ausgerichtet. Das Turnier wurde von Kölns Jugendwart Jörn Schneider im Jahr 2015 initiiert. Seine Idee war ein Mannschafts-Turnier für Kinder auszurichten, welches „das Ziel hat, den Vereinsgeist zu stärken und den Austausch zwischen den Mannschaften zu fördern.“

Der Geißbock-Cup wird in der Region und mittlerweile auch überregional überaus positiv aufgenommen. Im fünften Jahr in Folge rannten Kinder im Alter unter 14 Jahren die Sporthalle des Apostelgymnasiums ein. In diesem Jahr waren es wieder über 80 Kinder, aufgeteilt in 27 Mannschaften (darunter sechs FC-Teams) aus verschiedenen Vereinen, die ins Rennen um die heiß begehrten „Geißböcke“ gingen. Neuer Teilnehmerrekord!

Bei dem Nachwuchswettbewerb traten die Teams in drei unterschiedlichen Altersklassen an: Jahrgang 2007 und jünger, Jahrgang 2008 und jünger sowie Jahrgang 2009 und jünger. Jeweils ein Spieler pro 3er-Mannschaft durfte sogar ein Jahr älter sein. Diese Regelung soll gewährleisten, dass die Clubs selbst bei kurzfristigen Ausfällen ihre Mannschaften voll bekommen.

Zweimal Dellbrück, einmal Sürth

In allen drei Altersklassen gingen jeweils neun Teams an den Start. Gespielt wurde in drei Dreiergruppen, jeder gegen jeden. Die gleichplatzierten jeder Gruppe bildeten dann erneut eine Dreiergruppe und spielten dort dann die Platzierungen 1 bis 3, 4 bis 6 beziehungsweise 7 bis 9 aus. Dadurch konnte jedes Team vier Spiele absolvieren und war bis zum Ende des Turniers gefordert.

In der Gruppenphase der Jüngsten kristallisierte sich zügig eine Favoritenrolle heraus. Der TV Sürth erspielte sich hier im Schnelldurchgang (jeweils 4:0 vs. TTG Langenich und TTC Lövenich II) den Gruppensieg und konnte sich somit ungefährdet für die Platzierungsrunde 1-3 qualifizieren. Komplettiert wurde die Runde durch den FC Pech mit ebenfalls zwei Siegen sowie dem 1. FC Köln II. Dabei musste die Zweitvertretung des FC lange zittern, da in Vorrundengruppe alle drei Teams je einen Sieg und eine Niederlage aufweisen konnten. Durch ein gewonnenes Einzelspiel mehr konnte der „FC 2“ aufatmen und den Gruppensieg einfahren. In der Endrunde mussten die FC-Nachwuchsspieler jedoch Pech (1:4) und Sürth (0:4) zum Sieg gratulieren. Demnach stieg das Finale zwischen dem FC Pech und dem TV Sürth. Hier krönte Sürth sich mit einer weiteren starken Vorstellung und einem überaus verdienten 4:1 zum Geißbock-Cup-Sieger 2019 im Jahrgang 2009.

Die Gruppenphase der 2008er begann relativ unspektakulär. Bis auf eine Ausnahme endeten hier alle Spiele mit 4:0. Für die Platzierungsspiele 1-3 qualifizierten sich der TV Dellbrück, TV Refrath und der 1. FC Köln jeweils mit zwei deutlichen Siegen. Wie auch bei den 2009ern konnte unser FC-Team dabei in der Platzierungsrunde keinen weiteren Sieg erspielen und verlor sowohl gegen Refrath (1:4), als auch gegen Dellbrück (0:4). Im mit Spannung erwarteten „Endspiel“ um den goldenen Geißbock standen sich demnach Refrath und Dellbrück gegenüber. Mit bärenstarken Leistungen sowohl im Einzel, als auch im Doppel siegte letztendlich Dellbrück mit 4:1, in der Höhe doch etwas überraschend, bei einer sehr tollen Stimmung beider Teams und Begleiter!

Die vielleicht spannendste Gruppenphase erwartete alle Kinder und Zuschauer bei den Ältesten in der 2007er Konkurrenz. Hier kam es gleich in zwei der drei Gruppen im letzten Gruppenspiel zu einem kleinen Endspiel um den Gruppensieg und damit um die Qualifikation um die Plätze 1-3. In Gruppe 1 standen sich hier der 1. FC Köln und die TTG Langenich gegenüber, die zuvor jeweils die TS Frechen mit 4:0 besiegt hatten. Das identische Szenario bot die Gruppe 3, in der sich der TV Dellbrück und der 1. TTC Köln durch einen 4:0 Sieg über den 1. FC Köln III im letzten Spiel um den Gruppensieg an die Tische begaben. Eine super Ausgangslage für spannende Spiele und wie es kommen musste, nach umkämpften Spielen musste bei beiden Matches das letzte Einzel beim Stand von 3:3 entscheiden. Die glücklichen Sieger hießen hier TV Dellbrück und TTG Langenich. Komplettiert wurde die Platzierungsrunde 1-3 vom TSV Kenten, die beide Spiele mit 4:0 gewinnen konnten und sich somit für einen Turniersieg empfohlen hatten. Langenich konnte nach dem Marathonmatch in der Folge keinen Sieg mehr einfahren, sie verloren gegen Kenten 0:4 und gegen Dellbrück 1:4. Kenten ging durch drei 4:0 Siege als leichter Favorit ins Endspiel gegen Dellbrück. Von Müdigkeit der Dellbrücker Jungs war nichts zu sehen, sie starteten furios, gewannen überraschend deutlich mit 4:1 und sicherten sich somit ihren zweiten Geißbock-Titel im Jahr 2019.

Neben den Gastgebern konnten der TV Sürth und der TTC Lövenich mit vier Mannschaften die meisten Teilnehmer stellen. Dellbrück gelang hingegen das Kunststück mit nur zwei gestarteten Teams gleich zwei Titel einzufahren und dem Geißbock-Cup 2019 ihren Stempel aufzudrücken

Begeisterte Teilnehmer

Als Highlight des Geißbock-Cups stellten sich erneut die Sieger-Geißböcke heraus. Seit dem letzten Jahr gibt es für die drei Siegerteams der einzelnen Konkurrenzen Geißböcke in Gold, Silber und Bronze zu gewinnen. Auch in diesem Jahr waren sie heiß begehrt und sorgten bei dem ein oder anderen bereits zu Beginn des Turniers für eine Extraportion an Motivation.

Die diesjährige Tombola war ein voller Erfolg. Dank des Charmes der zwei jungen Losverkäuferinnen wechselten letzten Endes auch alle Preise den Besitzer. Die mitgereisten Eltern hingegen erfreuten sich an der „super Cafeteria.“ Diese sei sehr umfangreich gewesen und außergewöhnlich oft gelobt worden, so die Bewertungen unserer Gäste. Das Lob möchten wir aber umgehend an die Eltern des FC-Nachwuchses weitergeben, die „eine großartige Unterstützung“ abgegeben haben und somit optimale Rahmenbedingungen für unser Turnier geschaffen haben! Auch von uns ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!

Senioren-Geißbock-Cup ebenfalls mit Teilnehmerzuwachs

Nicht nur unsere Nachwuchskonkurrenzen wachsen, nein, auch die zweite Auflage des Senioren-Geißbock-Cups verzeichnete steigende Teilnehmerzahlen in diesem Jahr. Im letzten Jahr waren in zwei Konkurrenzen zur Premiere zwölf Mannschaften an den Start gegangen, dieses Jahr waren es schon 20. Darüber erfreut zeigt sich Organisator Jörn Schneider: „Uns freut es riesig, dass unsere Veranstaltung von Jahr zu Jahr immer größeres Interesse findet und so positiv angenommen wird“.

Bei den Erwachsenen wurde ebenfalls in Dreier-Teams gespielt. Die QTTR-Werte der drei Spieler einer Mannschaft wurden zusammengerechnet und bestimmten, in welcher Wettkampfklasse die Mannschaften antraten. In der Wettkampfklasse 1 waren Teams mit einem Mannschaftswert von bis zu 5.000 Punkten erlaubt, in der WK 2 Teams mit einem Wert von bis zu 4.000 Punkten.

In der WK1 gingen zwölf Teams an den Start. Gespielt wurde in vier Gruppen, der Erste qualifiziert sich für das Halbfinale, alle anderen spielten im fortgeführten KO-System die Platzierungen 5-12 aus. In der Gruppenphase konnten sich Arminia Köln II, der TV Dellbrück, der 1. FC Köln II und WoHe Rheinbach allesamt mit zwei Gruppensiegen für das Halbfinale qualifizieren. Mit knappen 4:2 Erfolgen konnten sich hier TV Dellbrück und WoHe Rheinbach durchsetzen und trafen nun im Finale aufeinander. Ein spannendes Finale endete nach toller Stimmung und viel Spaß mit 4:3 für den TV Dellbrück. Dabei gewann der erst 11-jährige Lucas Peters das vorentscheidende „Generationen-Duell“ gegen seinen 50 Jahre älteren Gegner mit 12:10 im fünften Satz, nachdem er mit riesen Ballwechseln Matchbälle abgewehrt hatte. Den dritten Platz sicherte sich im kleinen Finale Arminia Köln II.

In der WK2 gingen acht Teams an den Start. Hier wurde in zwei Vierer-Gruppen gespielt. Hier konnten sich einerseits der FC Junkersdorf mit drei ungefährdeten Siegen und der SV Spexard als Gruppensieger direkt für das Finale qualifizieren. Spexard bewies dabei Nervenstärke, gewann zwei der drei Gruppenspiele knapp mit 4:3. Aber wer dachte, Junkersdorf könnte seine Dominanz auch im Finale fortführen, lag falsch. Auch hier kämpfte sich Spexard beim Stand von 3:3 in das entscheidende Einzel. Aber auch Junkersdorf bewies, dass sie knappe Spiele auf ihre Seite drehen können, behielten nach langem Kampf mit 4:3 die Oberhand und feierten den Geißbock-Cup Sieg 2019. Im kleinen Finale standen sich die TG Mülheim und der TTV Neustadt Eich (dem Team mit der längsten Anreise aus Bayern) gegenüber, in dem sich Mülheim mit 4:0 den dritten Platz der WK2 sichern konnte.

Dank der Hilfe aller Beteiligten war der Geißbock-Cup 2019 ein voller Erfolg und wir freuen uns, euch nächstes Jahr wieder begrüßen zu dürfen! 

 

Die Platzierungen im Überblick:

Jahrgang 2009 und jünger:
1. Platz: TV Sürth
2. Platz: FC Pech
3. Platz: 1. FC Köln
4. Platz: TTG Langenich
5. Platz: TTC Lövenich
6. Platz: TTC Lövenich II
7. Platz: 1. FC Köln II
8. Platz: TTC Lövenich III
9. Platz: TV Sürth II

Jahrgang 2008 und jünger:
1. Platz: TV Dellbrück
2. Platz: TV Refrath
3. Platz: 1. FC Köln
4. Platz: DJK spinfactory Köln
5. Platz: TTC Brauweiler
6. Platz: TTC Lövenich
7. Platz: TV Sürth
8. Platz: TV Sürth II
9.Platz: 1. FC Köln II

Jahrgang 2007 und jünger:
1. Platz: TV Dellbrück
2. Platz: TSV Kenten
3. Platz: TTG Langenich
4. Platz: TV Refrath
5. Platz: 1. TTC Köln
6. Platz: 1. FC Köln
7. Platz: 1. FC Köln II
8. Platz: 1. FC Köln III
9. Platz: TS Frechen

Erwachsene (bis 5.000 Punkte):
1. Platz: FC Junkersdorf
2. Platz: SV Spexard
3. Platz: TG Mülheim
4. Platz: TTV Neustadt Eich
5. Platz: TTC Köln
6. Platz: DJK Hürth
7. Platz: FC Junkersdorf II
8. Platz: 1. FC Köln

Erwachsene (bis 4.000 Punkte):
1. Platz: TV Dellbrück
2. Platz: WoHe Rheinbach
3. Platz: Spvg. Arminia 09 Köln II
4. Platz: 1. FC Köln II
5. Platz: Spvg. Arminia 09 Köln
6. Platz: Nettersheim
7. Platz: 1. FC Köln
8. Platz: TV Sürth
9. Platz: TSV Kenten
10. Platz: Fortuna Köln
11. Platz: TV Rosbach
12. Platz: TG Mülheim

 

29.07.2019 Allgemein Milan Hetzenegger
1. Herren | 07.10.2019

FC unterliegt Bad Homburg

Erwachsene | 02.10.2019

Zwei Spiele bereits am Mittwochabend