Am Freitagabend gastiert der 1. FC Köln in Jülich. Am Sonntagnachmittag hat der FC ein Heimspiel gegen Hertha BSC. Die Vorzeichen könnten jedoch bessere sein.

Nach drei sieglosen Spielen im Januar will der FC im Februar einen besseren Start hinlegen und hat dazu am heutigen Freitagabend die Gelegenheit beim TTC indeland Jülich. In der Hinrunde setzte es eine 2:6-Niederlage. Für die Rückrunde setzt man darauf, dass die Herzogstädter ihren Winterneuzugang Hiromu Kobayashi nicht gleichwertig kompensiert bekommen und es einen engeren Spielausgang geben wird. Das Spiel wird ab 19 Uhr live auf sportdeutschland.tv übertragen.

Keine Tickets für das Heimspiel am Sonntag

generiere_bildWenn der FC am Sonntag Hertha BSC zum Heimspiel empfängt, müssen sich die Interessierten mit der Verfolgung der Begegnung am Live-Ticker zufriedengeben. Die neueste Coronaschutzverordnung in Kombination mit der bescheidenen Hallensituation lässt am Sonntag nur eine äußerst geringe Anzahl an Zuschauern zu und diese Tickets sind bereits alle vergriffen.

„Jetzt rächt sich einmal mehr, dass wir die schlechteste Hallensituation der 2. Bundesliga haben. So können wir leider erneut nicht von einem Heimvorteil profitieren“, beklagt sich Gianluca Walther über die anhaltenden Probleme mit den Kölner Sportstätten.

Verletztenmisere beim FC hält weiter an

Das FC-Sextett könnte in der aktuellen Situation jedoch jede Unterstützung dringend gebrauchen. „Wir gehen personell weiterhin am Stock“, äußert sich Lennart Wehking. „Lediglich zwei unserer sechs Spieler sind topfit. Aber wir werden die Köpfe nicht in den Sand stecken, die Situation erneut annehmen und alles in die Waagschale werfen“, führt der FC-Spielertrainer fort.

Come on, FC!

Foto: Margret Nündel

04.02.2022 1. Herren Gianluca Walther
FC-Spieler der Woche | 25.05.2022

DTTB-Präsidentin im Gespräch

Nachwuchs | 04.05.2022

Titelgewinn bei der U13