Nach den Fußballern spielten dieses Wochenende die Tischtennisspieler ebenso gegen Hertha BSC Berlin. Ersatzgeschwächt rang der FC den Hauptstädtern ein 5:5-Unentschieden ab. Und das ohne Top-Spieler Adrien Rassenfosse, welcher aufgrund einer Verletzung die letzte Woche nicht trainieren konnte, Hayate Suzuki, welcher für die Olympia-Trials nach Japan geflogen ist, sowie Gianluca Walther, welcher krankheitsbedingt nicht spielen konnte.

 

Der FC startete furios mit den Doppeln, welche sich beide durch Tobias Hippler und Björn Helbing gegen Jakub Kosowski und Fedor Kuzmin sowie Lennart Wehking und Robin Malessa gegen Krisztian Nagy und Torben Wosik mit 11:8 im fünften Durchgang durchsetzen konnten.

 

Weiter ging es im oberen Paarkreuz: Zuerst konnte Hippler Nagy mit 3:1 niederringen, nachdem Nagy den ersten Satz 11:3 gewann und vier Satzbälle im dritten Durchgang nicht nutzen konnte.

Bei Wehking hingegen lief das Spiel dagegen genau andersherum. Er gab sein erstes Einzel gegen Kosowski nach gewonnenem ersten Satz 1:3 ab. Nach vier der zehn Spiele stand es somit 3:1 für den FC.

 

Dann waren nach einer kurzen Pause die beiden Ersatzspieler gefordert. Sowohl Malessa als auch Helbing mussten jedoch ihr Einzel abgeben. Während Malessa sein Match in drei Sätzen gegen Kuzmin abgab und dabei im dritten Satz sieben Satzbälle nicht nutzte, konnte Helbing eine 2:1-Satzführung gegen Wosik, welcher inzwischen 49 Jahre alt ist und 1999 sowie 2008 Deutscher Meister im Einzel wurde, nicht verwerten. Somit schaffte die Hertha den Ausgleich zum 3:3.20221113_161909

 

Helbing hält den Punkt fest

 

Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Einzelrunde. Hippler konnte das Duell der Spitzenspieler gegen Kosowski mit 3:1 für sich entscheiden, wohingegen Wehking gegen Nagy ein zweites Mal eine 1:0-Satzführung nicht nutzen konnten und 1:3 verlor.

 

Mit 4:4 ging es daraufhin in die letzten beide Begegnungen dieses Nachmittages. Für einen Punktgewinn musste ein Sieg her, für den Gesamtsieg der Partie zwei. Robin Malessa konnte diesen nicht liefern, er steckte gegen Wosik eine 1:3-Niederlage ein. Helbing hingegen zeigte nach verlorenem ersten Satz eine starke Leitung und holte mit einem 3:1 gegen Kuzmin den fünften Punkt für den FC. 

 

Blick nach vorne

 

In zwei Wochen bestreitet der FC, welcher nun auf Tabellenplatz sechs steht, das letzte Spiel der Hinrunde Zuhause gegen den Tabellenzweiten BV Borussia Dortmund. Wir erhoffen uns dort ein weiteres Mal lautstarke Unterstützung. Denn der Punktgewinn gegen Hertha war ein geschlossener Kraftakt von Mannschaft und Fans. 

Come on, FC!



Die einzelnen Ergebnisse im Überblick:

 

Hippler/Helbing – Kosowski/Kuzmin: 3:2 (10:12, 11:8, 11:7, 9:11, 11:8)

Wehking/Malessa – Nagy/Wosik: 3:2 (12:10, 11:7, 9:11, 7:11, 11:8)

 

Hippler – Nagy: 3:1 (3:11; 11:8; 13:11; 11:4)

Wehking – Kosowski: 1:3 (11:9; 11:13; 8:11; 8:11)

Malessa – Kuzmin: 0:3 (8:11; 7:11; 16:18)

Helbing – Wozik: 2:3 (4:11; 11:8; 11:5; 3:11; 5:11)

Hippler – Kosowski: 3:1 (11:4; 5:11; 12:10; 12:10)

Wehking – Nagy: 1:3 (11:9; 9:11; 6:11; 4:11)

Malessa – Wosik: 1:3 (6:11; 8:11; 11:9; 9:11)

Helbing -Kuzim: 3:1 (6:11; 11:5; 11:6; 11:9)

 

13.11.2022 1. Herren Marten Falentin
Allgemein | 02.12.2022

Die letzten Spiele stehen an

1. Herren | 30.11.2022

Internationale Neuzugänge