Der 1. FC Köln und Hertha BSC Berlin haben sich im Spitzenspiel der 3. Bundesliga Nord mit einem Unentschieden getrennt. Zur Pause lag der FC allerdings schon mit 0:4 zurück.

 

Lange Zeit sah es so aus, als würde der Tabellenführer auswärts unter die Räder geraten. Zu Beginn der Begegnung gingen aus Kölner Sicht beide Doppel verloren und auch in den Duellen des oberen Paarkreuzes hatten die FC-Spieler das Nachsehen. Doch nach einem 0:4-Pausenstand kämpften sich die Geißböcke eindrucksvoll zurück.

 

Großartige Stimmung beim Zuschauerrekord

 

FC-Cheftrainer schickte die bewährten Doppelpaarungen Jakub Kosowski/Lennart Wehking und Gianluca Walther/Robin Malessa ins Rennen. Doch an beiden Tischen mussten die Kölner ihren Gegner zum Sieg gratulieren. Ein denkbar ungünstiger Start ins Spitzenspiel.

 

Im Anschluss bekam die Berliner Rekordkulisse – 100 Zuschauer mehr als gewöhnlich verfolgten das Spitzenspiel live vor Ort – das nächste Highlight geboten: Philipp Floritz gewann gegen Gianluca Walther 3:0 und Torben Wosik bezwang Jakub Kosowski mit 3:2. Während der frühere Vize-Europameister Wosik auf die Knie fiel und seinen Sieg bejubelte, sah man auf der Kölner Bank hingegen hängende Köpfe.

 

Helbing und Kosowski vereiteln Matchbälle

 

Den Kölnern drohte die erste Saisonniederlage und Berlin war bereits in Partystimmung. Doch FC-Kapitän Lennart Wehking erzielte mit seinem 3:1-Sieg gegen Andy Römhild den Anschlusspunkt und schenkte seinem Team und dem Kölner Anhang wieder Hoffnung. Als Björn Helbing im Entscheidungssatz gegen Sebastian Borchardt sieben Matchbälle abwehrte und letztlich mit 19:17 triumphierte, war nicht nur die Hoffnung, sondern auch der Glaube wieder im Kölner Team zu spüren.

 

Kurz darauf wehrte Jakub Kosowksi ebenfalls Matchbälle im Duell mit Philipp Floritz ab, gewann den vierten Satz dann mit 16:14 und den fünften Satz mit 11:9. Am Nebentisch wurde das nächste Spiel erst im fünften Satz entschieden: Gianluca Walther rang Torben Wosik nieder. 4:4, der FC war nun endgültig zurück im Spiel!

 

Kölns Kapitän, der den FC zurück in die Erfolgsspur brachte, blieb in seinem zweiten Einzel leider ohne Satzgewinn, sodass es nun an Björn Helbing lag, seiner Mannschaft das Unentschieden zu retten. Dies gelang dem 32-jährigen mit Bravour. Mit einem Vier-Satz-Sieg über Andy Römhild holte Kölns Nummer vier den letzten Punkt der Partie.

 

Die nächste schwierige Aufgabe

 

Damit endete das Topspiel der 3. Bundesliga Nord mit 5:5. Der FC verteidigt seinen Fünf-Punkte-Vorsprung auf Hertha BSC und bleibt Spitzenreiter.

 

In einer Woche (Sonntag, 18. November) empfängt der 1. FC Köln den SV Union Velbert um 15 Uhr zum Heimspiel. Der Tabellenzweite ist Kölns letzte Hürde auf dem Weg zur vorzeitigen Herbstmeisterschaft. Bei einer Niederlage kann der FC jedoch die Tabellenführung an die Gäste verlieren.

 

Daher folgt der dringende Appell an alle Sympathisanten der Kölner Mannschaft: kommt am Sonntag zahlreich in die Turnhalle des Apostelgymnasiums (Biggestraße 2, 50931 Köln-Lindenthal) und unterstützt das FC-Team bei ihrem wichtigen Spiel im Kampf um den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.

 

Come on, FC!

 

 

Die einzelnen Begegnungen im Überblick:

 

Kosowski/Wehking - Floritz/Wosik 1:3 (10, -6, -9, -9)

Walther/Malessa - Aydin/Römhild 0:3 (-9, -8, -9)

 

Walther - Floritz 0:3 (-9, -8, -7)

Kosowski - Wosik 2:3 (8, -9, -3, 11, -9)

Helbing - Borchardt 3:2 (-9, 7, -11, 6, 17)

Wehking - Römhild 3:1 (7, 8, -9, 7)

Kosowski - Floritz 3:2 (6, -8, -7, 14, 9)

Walther - Wosik 3:2 (4, 5, -7, -4, 7)

Wehking - Borchardt 0:3 (-7, -9, -9)

Helbing - Römhild 3:1 (5, 7, -6, 8)

 

Spiele: 5:5; Sätze: 18:23; Bälle: 395:401

 

11.11.2018 1. Herren Gianluca Walther
Erwachsene | 11.12.2018

Vom Sorgenkind zur Erfolgstruppe

Erwachsene | 08.12.2018

Überwintern auf Platz 1