Als Zweitliga-Meister der vergangenen Spielzeit musste die Tischtennis-Abteilung des 1. FSV Mainz 05 auf den Aufstieg ins Oberhaus verzichten, weil sie (noch) nicht alle Voraussetzungen für die TTBL erfüllen konnte. Für den Saisonstart hatten sich die Mainzer nun einen besonderen Rahmen ausgedacht: ein Tischtennis-Zweitligaspiel im Fußballstadion sollte die Popularität und den Stellenwert der Abteilung in der gesamten Stadt weiter steigern.

Kurzer Exkurs: Als Ellyes Skhiri also am Samstag gegen 17.20 Uhr im Schwarzwald-Stadion den FC zum 2:1-Auswärtssieg gegen den SC Freiburg schoss, waren die FC-Tischtennisspieler in der Mainzer Opel-Arena zu Gast. In der dortigen VIP-Loge (MEWA Lounge) begann um 18 Uhr das erste Spiel der neuen Zweitligasaison: 1. FSV Mainz 05 gegen 1. FC Köln. Kann der FC an einem Tag in gleich zwei fremden Fußballarenen gewinnen?

FC mit gutem Start in die Begegnung

Zu Beginn der Partie nahm das Spiel zunächst seinen erwarteten Verlauf: beide Teams punkteten je einmal im Doppel. Auf Kölner Seite gewannen Damien Eloi und Lennart Wehking gegen die unangenehme schwedisch-luxemburgische Kombination aus dem Linkshänder Simon Berglund sowie dem mit Anti-Topspin-Belag agierenden Luka Mladenovic mit 3:1. Am Nebentisch unterlagen Gianluca Walther und Robin Malessa gegen die Jugend-Vizeeuropameister von 2018 Cedric Meissner und Simon Soderlund mit 1:3.

Im Anschluss wusste das obere Kölner Paarkreuz zu überzeugen: FC-Spitzenspieler Damien Eloi setzte sich mit 3:2 gegen den Schweden Simon Soderlund durch. Am Nebentisch rang Kölns Nummer zwei Gianluca Walther Soderlunds Landsmann Simon Berglund ebenfalls in fünf Sätzen nieder und brachte den FC zur Pause mit 3:1 in Führung. Ein Traumstart.

Die Spiele des unteren Paarkreuzes waren ebenso heiß umkämpft. Hier zog FC-Spieler Björn Helbing gegen den jungen Polen Maciej Kubik jedoch den Kürzeren (1:3). Parallel dazu war Lennart Wehking allerdings auf der Siegerstraße. Doch zahlreiche Matchbälle im vierten Durchgang blieben ungenutzt, 17:19 das Ergebnis. Aber in Satz fünf konnte Kölns Spielertrainer gegen Cedric Meissner den Sack noch zu machen. Der FC führte nun mit 4:2!

Das Spiel kippt

Doch während sich bei den Kölner Anhängern bereits der Glaube an einen spektakulären Auswärtssieg breitmachte, erwischten Kölns Nummer eins und zwei einen schwachen Moment, den die 05er gnadenlos ausnutzten. Der Kölner Vorsprung war dahin, plötzlich stand es 4:4 in der MEWA Lounge.

Erneut bekamen die Zuschauer packende Duelle zu Gesicht. Björn Helbing und Cedric Meissner lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, mit dem besseren Ende für den Mainzer (1:3). Der FC lag inzwischen 4:5 hinten. Zu diesem Zeitpunkt ging Lennart Wehking durch ein 11:4 bereits mit 2:1 in Führung. Es schien als würde sich eine gerechte Punkteteilung anbahnen und der FC einen Zähler aus Mainz entführen. Aber die Dramatik an diesem Abend wollte nicht abebben, ein weiteres Mal ging es in den Entscheidungssatz. Hier vergab Kölns Kapitän fünf Matchbälle (10:7, 12:11 und 13:12) und der FC war letztlich mit 4:6 geschlagen.

Drei Wochen bis zum ersten Heimspiel

„Wir sind maßlos enttäuscht. Wir haben heute ein richtig gutes Spiel abgeliefert und mindestens einen Punkt verdient gehabt“, äußert sich Lennart Wehking nach Spielende. „Nach der 4:2-Führung lief nicht mehr viel zusammen. Dies müssen wir nun aufarbeiten.“

Um diese bittere Niederlage zu verdauen, bleiben dem FC-Team genau drei Wochen. Wegen der anstehenden Mannschafts-Europameisterschaften in Nantes (Frankreich) findet das nächste Zweitliga-Spiel des 1. FC Köln erst am 22. September statt. Sonntags um 14 Uhr empfängt der FC zum ersten Heimspiel der Saison den TTC Fortuna Passau. Die Begegnung findet in der Turnhalle des Apostelgymnasiums (Biggestraße 2) in Köln-Lindenthal statt.

Das Team aus der „Dreiflüssestadt“ war am ersten Spieltag gegen den TV Hilpoltstein mit 6:3 erfolgreich und präsentierte sich dabei bereits in Topform. Auf die Kölner wartet also die nächste schwierige Aufgabe, doch mit den eigenen Anhängern im Rücken ist Lennart Wehking zuversichtlich: „gegen Passau können wir punkten. Vor allem zu Hause spielt es sich für uns einfacher.“

Come on, FC!

 

Die einzelnen Ergebnisse im Überblick:

Eloi/Wehking - Berglund/Mladenovic   3:1 (10:12, 11:7, 11:5, 11:8)
Walther/Malessa - Soderlund/Meissner   1:3 (9:11, 8:11, 11:6, 7:11)

Walther - Berglund   3:2 (8:11, 11:1, 16:14, 9:11, 11:6)
Eloi - Soderlund   3:2 (11:7, 7:11, 11:9, 4:11, 11:6)
Helbing - Kubik   1:3 (8:11, 7:11, 11:9, 5:11)
Wehking - Meissner   3:2 (12:10, 6:11, 11:7, 17:19, 11:8)
Eloi - Berglund   1:3 (7:11, 5:11, 12:10, 9:11)
Walther - Soderlund   0:3 (6:11, 3:11, 4:11)
Wehking - Kubik   2:3 (11:6, 7:11, 11:4, 7:11, 13:15)
Helbing - Meissner   1:3 (6:11, 14:12, 7:11, 4:11)

Spiele: 4:6; Sätze: 18:25; Bälle: 392:422

 

Die weiteren Ergebnisse der 2. Bundesliga:

TTC Fortuna Passau - TV 1879 Hilpoltstein   6:3
BV Borussia Dortmund - 1. FC Saarbrücken-TT II   6:2
TTC GW Bad Hamm - Tus Celle   6:1

02.09.2019 1. Herren Gianluca Walther
1. Herren | 15.11.2019

FC empfängt Saarbrücken

Erwachsene | 07.11.2019

2. Mannschaft gewinnt Spitzenspiel

1. Herren | 30.10.2019

Kulinarisches Versprechen eingelöst