Daniel Mertens schrieb einen Artikel für den Kölner Stadt-Anzeiger, welcher in der heutigen Dienstag-Ausgabe veröffentlicht wurde:

FC blickt Richtung Abstiegszone

Tischtennisspieler unterliegen Borussia Dortmund mit 3:6

Köln. Die Tischtennisspieler des 1. FC Köln haben zum Hinrunden-Abschluss der Zweiten Bundesliga im neunten Spiel die fünfte Niederlage kassiert: Das West-Duell mit Borussia Dortmund ging vor 90 Zuschauern in Lindenthal mit 3:6 verloren.

Dabei traten die Kölner einmal mehr ersatzgeschwächt an. Neben Tim Artarov, der bereits in Hilpoltstein aushelfen musste, kam diesmal mit Tim Lindner ein zweiter Spieler zum Einsatz, der eigentlich in den unterklassigen Teams des FC aufschlägt. Artarov und Lindner standen jeweils noch am Vorabend für die zweite Mannschaft des FC an der Platte beim 4:6 in der Regionalliga gegen den ASV Süchteln.

Der 36-jährige Lindner ließ sich dies jedoch nicht anmerken und besiegte Kirill Fadeev im Einzel nach fünf Sätzen. „Das war eine Sahneleistung“, lobte Trainer Lennart Wehking, der selbst wieder zum Schläger greifen musste. Der 37-Jährige hatte jedoch kein Glück: Neben dem Doppel an der Seite Tim Artarovs verlor der gebürtige Berliner auch seine Einzel gegen Dimitrije Levajac und Erik Bottroff.

wehking-kampf

Wehking ärgerte sich insbesondere über die 1:3-Niederlage gegen seinen Podcast-Partner Erik Bottroff: „Das Spiel war desolat. Insgesamt war ich gar nicht richtig da. Vielleicht hatte ich noch zu viele Anrufe im Kopf, wer überhaupt spielen kann“, mutmaßte der Routinier.

Es kostete Wehking im Vorfeld einige Mühe, überhaupt eine Mannschaft zusammenzustellen. Auch die etatmäßigen Ersatzspieler Robin Malessa und Björn Helbing standen diesmal nicht zur Verfügung. Lob gab es derweil für Topspieler Tobias Hippler, der seine beiden Einzel gewann. „Ihm scheint die Rolle des Spitzenspielers zu liegen“, freute sich Wehking.

Hinrunde mit vielen Ausfällen

Mit der Niederlage beendet der FC die Hinrunde mit 7:11 Punkten und muss den Blick vorerst Richtung Abstiegszone richten. „Das war keine Halbserie, die man sich einrahmen kann“, konstatierte Wehking, verwies aber auch auf das anhaltende Verletzungs- und Ausfallpech. Immerhin hat der FC nun einige Wochen Zeit, neue Kräfte zu sammeln. Weiter geht es mit dem Rückrunden-Auftakt erst am 7. Januar zu Hause gegen Passau.

Foto: Jörg Fuhrmann

 

Die einzelnen Ergebnisse im Überblick:

Tobias Hippler/Tim Lindner – Kirill Fadeev/Wencheng Qi: 1:3 (7:11; 8:11; 11:5; 9:11)
Lennart Wehking/Tim Artarov – Dimitrije Levajac/Erik Bottroff: 0:3 (6:11; 6:11; 15:17)

Hippler – Bottroff: 3:1 (4:11; 11:7; 11:9; 11:3)
Wehking – Levajac: 0:3 (6:11; 12:14; 4:11)
Artarov – Qi: 0:3 (10:12; 5:11, 3:11)
Lindner – Fadeev: 3:2 (11:9; 8:11; 11:6; 8:11; 11:7)
Hippler – Levajac: 3:1 (6:11; 11:6; 11:4; 11:5)
Wehking – Bottroff: 1:3 (8:11; 11:6; 9:11; 9:11)
Artarov – Fadeev: 0:3 (8:11; 6:11; 9:11)

Spiel: 3:6; Sätze: 11:22; Bälle: 287:319

29.11.2022 1. Herren Marten Falentin
1. Herren | 31.01.2023

Müheloser Erfolg des FC

Allgemein | 19.01.2023

Nachruf: Christian Effertz