Die Geißböcke haben das Osterfest an sich gerissen: Mit zwei überzeugenden Auftritten in der 2. Bundesliga hat das FC-Team am Wochenende für mächtig Furore gesorgt! Am Ostersamstag triumphierte der FC mit 6:3 beim TV Hilpoltstein. Am Ostermontag legte der FC im Heimspiel gegen den (Tabellen-)Nachbarn aus Jülich nach. Mit einem weiteren 6:3-Erfolg überholt der FC den TTC indeland Jülich und steht nun auf dem dritten Tabellenplatz.

Hilpoltstein bietet alles auf

Am Karfreitag reisen die Kölner bereits nach Bayern und trainieren in Hilpoltsteins Stadthalle. Die Gastgeber hingegen zaubern am Samstag ihren kubanischen Publikumsliebling aus dem Ärmel. Andy Pereira, in der vergangenen Saison der beste Spieler der Liga (26:7-Bilanz), absolviert sein erstes Saisonspiel und verstärkt die Mittelfranken erheblich.

Doch nach einem ausgeglichenen Doppel-Start sichert sich der FC die Pausenführung, da Andre Bertelsmeier den Kubaner überraschend mit 3:0 (11:9, 13:11, 11:9) bezwingt und Tobias Hippler den Hilpoltsteiner Kapitän Alexander Flemming mit 3:1 (11:8, 11:9, 6:11, 12:10) bezwingt. In den Begegnungen des unteren Paarkreuzes geht es deutlich zu: Lleyton Ullmann unterliegt dem Russen Petr Fedotov 0:3 (4:11, 5:11, 9:11) und Wang Lichen dominiert den Spanier Juan Perez 3:0 (11:6, 14:12, 11:7).

Die knapp 300 Zuschauer erleben im Anschluss zwei spektakuläre Duelle über die volle Distanz: Hippler triumphiert im Linkshänder-Duell mit Pereira mit 12:10 im Entscheidungssatz, während Bertelsmeier mit 7:11 im fünften Satz gegen Flemming das Nachsehen hat. Ein Aufbäumen der Hilpoltsteiner erstickt Wang Lichen danach jedoch im Keim: „Mit seiner vermutlich besten Saisonleistung“, so FC-Spielertrainer Gianluca Walther, macht Kölns Nummer drei den Deckel drauf.

Das Küken wird zum Helden

Noch am Samstagabend reist das FC-Team zurück in die Domstadt und am Sonntagmittag wird wieder trainiert. Schließlich steht am Montag noch das Aufeinandertreffen mit dem TTC indeland Jülich an. In das Derby starten die Geißböcke mit zwei Doppel-Erfolgen. Doch zugleich die Hiobsbotschaft: Wang Lichen fällt für die Einzel mit einer Rückenverletzung aus und Gianluca Walther wird unerwartet zu seinem Comeback in der 2. Bundesliga kommen.

Zunächst zeigen sich Tobias Hippler und Andre Bertelsmeier davon unbeeindruckt, erhöhen für den FC auf 4:0 zur Pause. Doch Lleyton Ullmann (0:3 gegen Kas van Oost) und Gianluca Walther (2:3 gegen Snehit Suravajjula) verlieren ihre Einzel. Hippler stellt mit einem souveränen 3:1-Erfolg über Robin Devos auf 5:2 für die Kölner. Allerdings gelingt es Bertelsmeier nicht seine Aufholjagd nach 0:2-Rückstand gegen Florian Cnudde zu krönen. Nun liegt es an Ullmann und Walther den Sieg perfekt zu machen. Während Walther versucht, eine 10:8-Führung bei 1:1-Sätzen ins Ziel zu zittern, gibt es am Nebentisch die Erlösung: Der 17-jährige Ullmann bezwingt seinen indischen Kotrahenten (WR: 142) mit 11:8 im Entscheidungssatz.

Riesiger Jubel, wilde Ekstase, einfach nur pure Freude überkommt den Kölner Anhang. Mit Ullmanns Erfolg klettert der FC auf den dritten Tabellenplatz und bereits zwei Spieltage vor Saisonende steht fest: Der FC wird mindestens auf Platz vier abschließen und somit das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte einfahren.

Come on, FC!

02.04.2024 1. Herren Andre Reinhardt
Allgemein | 05.04.2024

„Mit junger Power in die Zukunft“

1. Herren | 04.04.2024

Neuer Gegner in Köln zu Gast

Nachwuchs | 03.04.2024

Jugendfahrt nach Flensburg