Meisterschaftsfavorit, ungeschlagener Tabellenführer, Zuschauerkrösus der 2. Bundesliga. Beim TSV Bad Königshofen erwartet den 1. FC Köln am Samstag um 19 Uhr ein äußerst schwieriges Auswärtsspiel.

Am Samstagabend ist der 1. FC Köln zu Gast beim TSV Bad Königshofen. Es ist das Gastspiel des Aufsteigers beim amtierenden Meister, des Tabellenschlusslichts beim Tabellenersten, des Abstiegskandidaten beim Meisterschafsfavoriten. Die Favoritenrolle bei einem Spiel der 2. Tischtennis-Bundesliga war selten so klar verteilt und das liegt vor allem an der Stärke der Heimmannschaft.

Noch stärker als im Meisterjahr

Mizuki Oikawa heißt der Spitzenspieler der Bad Königshofener. Als Nummer 94 der Weltrangliste ist er der aktuell stärkste Spieler der 2. Bundesliga! Im vergangenen Monat besiegte der junge Japaner mit Jonathan Groth (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) beispielsweise einen gestandenen Erstliga-Spieler und aktuellen Doppel-Europameister an der Seite von Patrick Franziska.

Sollte Oikawa mal ausfallen, steht mit Neuzugang Kazuhiro Yoshimura der zweite Japaner in den Startlöchern. Als derzeitige Nummer 141 der Weltrangliste zählt auch er zu den besten Spielern der Liga. Der in seiner Vita stehende 4:1-Erfolg über den amtierenden Mannschafts-Europameister Daniel Habesohn (Post SV Mühlhausen) belegt dies eindrucksvoll.

Da laut Regelwerk nur ein Nicht-EU-Ausländer zum Einsatz kommen darf, steht bereits fest, dass hinter einem der beiden Japaner in Person von Filip Zeljko der zweite Neuzugang an Position zwei aufschlagen wird. Der 19-jährige Kroate ist vor allem für seine Formschwankungen bekannt. In seiner jungen Karriere brillierte er unter anderem beim European Top10 und reihte sich so in einer Siegerliste mit Vladimir Samsonov, Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska ein.

Der 20-jährige Kilian Ort gehört dem Kader der deutschen Nationalmannschaft an und spielt schon sein Leben lang für den TSV. Nach einer langwierigen Schulterverletzung im vergangenen Jahr, meldet sich das Eigengewächs mit einer 8:0-Bilanz in dieser Saison eindrucksvoll zurück.

Komplettiert wird das untere Paarkreuz durch den 45-jährigen Tschechen Richard Vyborny. Mit der Teilnahme bei den olympischen Spielen 2004 in Athen liegen die besten Zeiten des Routiniers schon ein wenig zurück, dennoch ist Vyborny noch immer eine feste Größe in der 2. Bundesliga. Im letzten Jahr spielte er sogar noch im oberen Paarkreuz und erzielte dort eine 12:5-Bilanz.

Für den Ernstfall steht den Gastgebern zudem der wohl stärkste Reservespieler der Liga zur Verfügung. Marek Klasek agierte in der vergangenen Saison nämlich noch als Stammspieler und trug mit seiner 20:7-Bilanz entscheidend zur Meisterschaft bei.

Vorfreude und Selbstvertrauen beim FC ist groß


Trotz der schwierigen Ausgangslage ist bei den Geißböcken die Vorfreude auf die kommende Partie spürbar: "Wir reisen als klarer Außenseiter nach Bayern. Daher können wir völlig befreit aufspielen und auch nur positiv überraschen. Auch die Tatsache, dass in Bad Könighofen rund 400 Zuschauer zum Spiel erwartet werden, motiviert uns natürlich zusätzlich", gibt Gianluca Walther einen Einblick in die Kölner Gefühlswelt.

Am vergangenen Wochenende fand das Bundesranglisten-
Finale Top 48 in Hagen am Teutoburger Wald statt. Sämtliche Akteure der Kölner Zweitliga-Mannschaft hatten sich für dieses Turnier qualifiziert. Lennart Wehking musste jedoch aus gesundheitlichen Gründen seinen Start absagen. Das übrig gebliebene FC-Quartett spielte stark auf. Thomas Brosig und Björn Helbing landeten auf einem geteilten 17. Platz. Gianluca Walther scheiterte im Viertelfinale mit 3:4 am späteren Sieger Alexander Flemming. Robin Malessa zog sogar ins Halbfinale ein, scheiterte dort aber ebenfalls an einem starken Flemming und gewann letztlich die Bronze-Medaille.

Mit einer Gesamtbilanz von 20 Siegen bei nur acht Niederlagen geht das FC-Team gestärkt aus der Rangliste hervor. Mit dem zusätzlich getankten Selbstvertrauen scheint die Truppe bereit für die bevorstehende Aufgabe und auch Lennart hat sich inzwischen wieder im Training zurückgemeldet und blickt einem Einsatz am Samstag positiv entgegen.

Sportdeutschland.tv überträgt die Partie

Trainer Dirk Huber steht also erneut der gesamte Kader zur Verfügung, sodass er sich einmal mehr mit dem Luxusproblem herumschlagen muss, welche Spieler er am Samstag aufstellen wird. Doch die Spieler machen es ihrem Chef wiederum auch ganz einfach, denn völlig egal, wen Huber an den Tisch schicken wird, seine Männer scheinen alle in einer sehr guten Verfassung zu sein.

Die Begegnung zwischen dem TSV Bad Königshofen und dem 1. FC Köln kann übrigens wie gewohnt im Live-Ticker über die Internetseite (tischtennis.de) des Deutschen Tischtennis Bundes verfolgt werden. Darüber hinaus wird das Spiel zusätzlich im Live-Stream und sogar auf Abruf zu sehen sein. Der Sender Sportdeutschland.tv macht es möglich.

 
Come on, FC!

 
27.10.2016 1. Herren Gianluca Walther
1. Herren | 21.02.2020

Die Brüder an der Platte

1. Herren | 14.02.2020

Klassenerhalt im Visier

1. Herren | 13.02.2020

Auswärtsspiel in Celle verlegt