FC-Cheftrainer Dirk Huber teilte den Clubverantwortlichen mit, dass er in der neuen Saison nicht weiter als Trainer zur Verfügung stehen wird. „Ich habe das Gefühl alles gegeben zu haben und brenne nach wie vor für meinen Job. Doch nach 40 Jahren als professioneller Trainer ist es für mich an der Zeit in den Ruhestand zu gehen“, begründet Dirk Huber seine Entscheidung.

Die Bundesliga-Mannschaft weiß schon seit einigen Wochen von der Entscheidung ihres Trainers. Die Wertschätzung und der Respekt für ihren Trainer sind bei den FC-Spielern allerdings so groß, dass sie gar nicht erst versuchten, ihn umzustimmen. „Dirk ist für uns der perfekte Trainer“, versichert Mannschaftskapitän Lennart Wehking. „Wir alle waren den Tränen nah, als er uns seine Entscheidung mitteilte. Am liebsten wäre ich ihm sofort ins Wort gefahren und hätte ihn am Ausreden gehindert. Doch wir alle wissen, was wir Dirk zu verdanken haben und wie schwer ihm selbst diese Entscheidung gefallen ist.“

„Ich gehe als Freund“

Dirk Huber blickt auf eine sehr positive Zeit beim 1. FC Köln zurück. Im Sommer 2015 hat der damals 65-järhige den FC in der 3. Bundesliga Nord übernommen. Vier Jahre später sind seine Spieler auf einem höheren Niveau, haben sich in der Deutschen Rangliste um zahlreiche Plätze nach oben gekämpft und das Bundesliga-Team steht wieder in der 2. Bundesliga.

„Die Entscheidung fühlt sich gut und richtig an“, antwortet Dirk Huber angesprochen auf die Frage, ob er nun ein wenig wehmütig sei und den FC zugleich mit einem weinenden Auge verlasse. „Ich bin als Trainer gekommen und gehe als Freund.“ Als Freund und Zuschauer will Dirk Huber in der kommenden Saison die Heimspiele des FC besuchen und wünscht sich, dass ein jüngerer Trainer seinen Posten übernimmt.

Dirk Huber fordert einen Sieg im Abschiedsspiel

Doch zunächst steht am Sonntag, den 14. April, das letzte Saisonspiel für die Kölner an. Um 14 Uhr ist Spielbeginn gegen den SC Buschhausen. Für Dirk Huber wird dies sein offizielles Abschiedsspiel sein. Ebenso für Jakub Kosowski, der sich zur neuen Saison Hertha BSC Berlin anschließt. „Wir wollen den beiden einen tollen Abschied bereiten. Das haben sie sich einfach verdient“, gibt Gianluca Walther preis.

Doch auf eine gemütliche Atmosphäre sollten sich die Kölner Zuschauer keineswegs einstellen. Für sein letztes Spiel verfolgt der Trainer einen klaren Plan: „wir wollen die Saison ungeschlagen beenden!“ Dieser Forderung will das Team natürlich gerecht werden und sich voll ins Zeug legen.

Danke, Dirk!

 

 

1. FC Köln - SC Buschhausen

Sonntag, 14. April 2019
Spielbeginn: 14.00 Uhr

Turnhalle des Apostelgymnasiums
Biggestraße 2, 50931 Köln-Lindenthal

12.04.2019 1. Herren Gianluca Walther
1. Herren | 02.08.2019

Ein unerwartet souveräner Aufstieg

Allgemein | 29.07.2019

Der Geißbock-Cup 2019